BLOG

Nährstoff des Monats!

Zink, der Mikronährstoff-König im Herbst!

Ein Beitrag vom 26. November 19

Zink ist als stabilisierender Mikronährstoff im Herbst besonders wichtig. Bei Mangel ist man sehr schnell erschöpft. Zink fördert außerdem die Aufnahme von Jod, Vitamin A und B2. Auch kann es sich negativ auf die Abwehrkräfte auswirken, das leidige Thema ab dem Herbst. Männer wissen um die Wichtigkeit dieses unscheinbaren Mikros, aber auch für die Frau spielt es eine wesentliche Rolle, insbesondere, wenn es um das Thema Libido geht, aber es beeinflusst auch unser psychische Wohlbefinden, sowie unsere Immunabwehr.

Starker Zinkräuber sind u.a. elektronische Geräte, denen wir heute – beinahe ausnahmslos – ausgesetzt sind.

Nun, wie kann ich Zink über die Nahrung aufnehmen?

Wenn du denkst, es reicht, eine Zink-Pille zu schlucken, dann muss ich dich leider enttäuschen! Denn Zink benötigt Mitspieler wie B-Vitamine, Aminosäuren wie Tryptophan und Vitamin C.

Dem Zink auf die Sprünge helfen können wir mit Haferflocken, Erdnüssen, Gouda, Hülsenfrüchten wie weiße Bohnen oder roten Linsen, Gerste, Vollkornreis, eingeweichten Kürbiskernen oder Sellerie. Was ist auffallend? Das sind gleichzeitig typische Lebensmittel, die im Herbst auf unserem Speiseplan stehen, stimmts?

Kleine Zink-Booster für den Herbst..

Nun ein Beispiel: Haferbrei mit Vitamin-C haltigen Beeren (auch eingefrorene) und Tryptophan-haltigem Kakao. Dazu wirkt ein Schokoporridge wunderbar wärmend. Während den kalten Jahreszeiten sehnt sich der Körper nach wärmenden Speisen und Gewürzen.

Ein weiteres Beispiel ist Bohnensalat mit frischem Grün und mariniert mit Olivenöl und dem Saft einer frischen Zitrone. Fermentiertes Gemüse verleiht nicht nur eine wunderbare Frische, sondern spendet auch VitaminC. Wie du bereits weißt, ist das eines der Mitwirkenden von Zink, richtig?!