Heiße Themen

Beitrag vom 15.3.20

Schütze dich JETZT, stärke deine Abwehrkräfte!

Der effektivste Schutz gegen die gefährliche Seuche, die derzeit unser aller Leben bedroht: stärke dein Immunsystem! Das kann so einfach sein, wie täglich leckeren Bone Broth schlürfen. Richtig zubereitet, bietet uns eine deftige Knochenbrühe eines der wichtigsten Antioxidantien: Glutathion. Es schützt uns vor dem Angriff freier Radikale. Die dafür benötigten Aminosäuren können durch das Trinken von Knochenbrühe zugeführt werden. Ein nützlicher Tipp: beim Kochen von Knochenbrühe darfst du gerne Rinderknorpel beimischen. Diese boosten nämlich das Immunsystem. Knorpel bietet durch seine antivirale Wirkung besonderen Schutz gegen Infektionen und Grippe. Besonders in harten Zeiten, wie diesen, lohnt es sich, stets eine heilende Knochenbrühe, zur Bekämpfung, aber auch als Prävention vor Infektionen, bereitzustellen.

Übrigens, im Gegensatz zu Winter, macht ab Mitte März Entgiftung durchaus Sinn. Frühjahrsputz ist angesagt, insbesondere für die Leber, diese will gereinigt werden. Kurkuma, Ingwer, dunkles Blattgemüse gehören zu den Lieblingsleckereien der Leber. Indem du die Leber unterstützt, kann dein Darm effektiver arbeiten, aber auch Hormone und nicht zuletzt: das Immunsystem

Tipp 1: Lasse die Brühe 8 bis 24 Stunden langsam köcheln. Benutze dazu einen großen Suppentopf, am besten einem Crock-Pot oder einen Multifunktionstopf, mit Slowcook-Funktion. Der Instantpot hat sich in meinem Haushalt mehr als bewährt.

Tipp 2: Füge frische Kräuter nicht von Beginn an hinzu, erst in den letzten Paar Stunden. Dadurch bleibt der Geschmack milder. Insbesondere wenn du bitteren Aromen nichts anhast, ist das besonders empfehlenswert. Dasselbe gilt ebenso für die frische Curcuma-Wurzel: am Besten schmeckt Curcuma, wenn man es vor dem Servieren frisch darauf raspeln, das ergibt nämlich einen besonders nussigen Geschmack.

Beitrag vom 28.12.19

Wärmende Gewürze im Winter

Mein Bliss-Tea-Break, wenn es draußen kalt ist!


Verwende wärmende Gewürze, um dich von innen warm zu halten, wenn es draußen kalt ist: Nelken, Muskatnuss, Ingwer, Anis, Zimt, Pfeffer, Sternanis, Kardamom, Chili. Benutze deine Intuition und kreiere deinen eigenen Chai-Latte und leckere Energiebällchen mit deinen Lieblingsgewürzen!

In der TCM werden diese Gewürze vor allem im Herbst und Winter verwendet, da sie thermisch wärmend wirken.
Energiebällchen halten uns warm von innen und sind somit meine Waffen gegen den Winterblues… gefüllt mit Hafer, rohen Kakaobohnen, Kokos, Leinsamen, dunkler Schokolade und mehr, schmecken sie nicht nur gut, sondern sind eine tolle Alternative zu hochverarbeiteten Süßigkeiten, die unseren Stoffwechsel schwächen. Im Winter ist es schon schwer genug, gesund zu bleiben.

Es gibt viele Blissball-Rezepte auf Pinterest oder Instagram, suche dir ein zwei Rezepte aus, die dir schmecken und die einfach zubereitbar sind. Sie eigenen sich auch hervorragend für deinen wöchentlichen Meal Prep.

Ps: Dank der hohen Nährstoffdichte isst man in der Regel viel weniger, als bei herkömmlichen Süßigkeiten die meist zum Mehrverzehr konzipiert sind.

Beitrag vom 26.11.19

Zink, der Mikronährstoff-König im Herbst!

Zink ist als stabilisierender Mikronährstoff im Herbst besonders wichtig. Bei Mangel ist man sehr schnell erschöpft. Zink fördert außerdem die Aufnahme von Jod, Vitamin A und B2. Auch kann es sich negativ auf die Abwehrkräfte auswirken, das leidige Thema ab dem Herbst. Männer wissen um die Wichtigkeit dieses unscheinbaren Mikros, aber auch für die Frau spielt es eine wesentliche Rolle, insbesondere, wenn es um das Thema Libido geht, aber es beeinflusst auch unser psychisches Wohlbefinden, sowie unsere Immunabwehr.

Starker Zinkräuber sind u.a. elektronische Geräte, denen wir heute – beinahe ausnahmslos – ausgesetzt sind.

Nun, wie kann ich Zink über die Nahrung aufnehmen?

Wenn du denkst, es reicht, eine Zink-Pille zu schlucken, dann muss ich dich leider enttäuschen! Denn Zink benötigt Mitspieler wie B-Vitamine, Aminosäuren wie Tryptophan und Vitamin C.

Dem Zink auf die Sprünge helfen können wir mit Haferflocken, Erdnüssen, Gouda, Hülsenfrüchten wie weiße Bohnen oder roten Linsen, Gerste, Vollkornreis, eingeweichten Kürbiskernen oder Sellerie. Was ist auffallend? Das sind gleichzeitig typische Lebensmittel, die im Herbst auf unserem Speiseplan stehen, stimmts?

Kleine Zink-Booster für den Herbst..

Nun ein Beispiel: Haferbrei mit Vitamin-C haltigen Beeren (auch eingefrorene) und Tryptophan-haltigem Kakao. Dazu wirkt ein Schokoporridge wunderbar wärmend. Während den kalten Jahreszeiten sehnt sich der Körper nach wärmenden Speisen und Gewürzen.

Ein weiteres Beispiel ist Bohnensalat mit frischem Grün und mariniert mit Olivenöl und dem Saft einer frischen Zitrone. Fermentiertes Gemüse verleiht nicht nur eine wunderbare Frische, sondern spendet auch VitaminC. Wie du bereits weißt, ist das eines der Mitwirkenden von Zink, richtig?!