Achtsamkeit für die berufstätige Mutter

earthing für mehr resilienz
Re-connecting & Earthing

Wir wissen alle, wie wirksam Mindfulness-Techniken wie Meditation oder Yoga wären, wenn wir diese nur irgendwie in den Alltag integrieren könnten. Frauen haben es heute nicht leicht. Wir sollten Beruf, Kinder und Lifestyle mit Leichtigkeit jonglieren. Dazu noch Gelassenheit zu zeigen und eine gute Figur zu machen, ist eine Selbstverständlichkeit.

Mind body, soul & nature
Leichtigkeit des Seins

Was von „Frau“ erwartet wird, ist Gelassenheit in allen Lebenslagen zu zeigen und zugleich das Umfeld mit einem strahlenden Aussehen zu blenden.
Spätestens nach dem ersten Kind mit schlaflosen Nächten und einem etwas hektischeren Alltag, fällt den meisten Frauen das plötzlich etwas schwerer. Dazu kommt, dass der Hormonhaushalt dank all der Veränderungen bei Vielen aus dem Gleichgewicht gerät. Das wirkt sich nicht nur auf das Gemüt ungünstig aus, aber auch auf die Hüften. Zu allem Überfluss bleibt kaum noch Zeit für gemütliches Abhängen mit Freunden, die Seele einfach baumeln lassen oder körperliches Training. Das heißt nicht, dass wir tatenlos auf bessere Zeiten warten sollen. Viel wichtiger ist es; gerade in den stressigen Zeiten, einfache, aber effektive Achtsamkeitsübungen in den Alltag einzuplanen.

alt = earthing
Warum fühlen wir uns nach einem Urlaub am Wasser gestärkt und entspannt? #earthing ist ein effektives Achtsamkeits-Tool gegen Stress.

Wie baue ich Achtsamkeitstechniken in den hektischen Alltag ein?

Ich beschäftige mich mit effektiven Lösungsansätzen für mehr Resilienz für berufstätige Frauen und Mütter. Einige Ansätze haben sich für mich bewährt. Es gibt aber viele tolle Experten und Expertinnen auf dem Gebiet, die wie selten zuvor, der Welt mit fundiertem Wissen und Know-How Techniken und Lösungen für den Alltag bieten, um Achtsamkeit tatsächlich integrierbar zu machen. Kate Nortrup spricht mich besonders an. In Ihrem Buch „Do Less“ spricht sie über Selbstoptimierung für Frauen. Kate lädt die Frau ein, dem weiblichen Zyklus vermehrt Achtung zu schenken und dadurch das leben effektiver und resilienter zu meistern. Mehr dazu findest du unter: https://katenorthrup.com/doing-less-gets-you-more/

Alternative Lösungen – beginne mit kleinen Schritten!

Ein Tipp vorab: Brich deine Mindfulness-Übungen auf den einfachsten Nenner runter. Sie müssen in DEINen Alltag passen und deinen individuellen Bedürfnissen gerecht werden.Gehe es langsam an, kleine Schritte können langfristig Großes bewirken. Es nützt dir nichts, wenn du dir vornimmst täglich eine Stunde zu meditieren um deinen Plan nach wenigen Tagen wieder zu verwerfen, da du kaum länger als zehn Minuten in Ruhe meditieren kannst. Darum, setze auf kleine Schritte, wie Atemtechniken, die du auch beim Autofahren umsetzen kannst.

Unterschiedliche Pranayama-Übungen -die ich persönlich sehr schätzebudietet folgendes Hörbuch von Swami Saradananda.   

Der Atem ist die Schnittstelle zwischen Körper und Geist. Jede Handlung, jeder gedanke, jede Emotion beeinflusst unsere Atmung. Duch die Aufmerksamkeit, die wir in unseren Übungen unserem Atem schenken, können wir lernen unsere körperliche und geistige Verfassung zu kontrollieren und ungesunde Atem- Denk- und Verhaltensmuster abzulegen. Wir lernen uns zu sammeln, gelassener zu reagieren, unseren Körper zu reinigen und unseren Geist zu glätten.

Diese Atemübungen lassen sich sogar für Mütter mit extrem knappem 

Zeitbudget in den Alltag implementieren, da sie oft nur wenige Minuten in Anspruch nehmen und überall ausgeführt werden. Sie regen den Energiefluss im Körper an und helfen bei vielen Beschwerden wie Stress, Schlaflosigkeit, Verdauungsproblemen. 

Hier eine weitere effektive Atemtechnik, die dir Kraft spendet, aber auch hilft loszulassen und somit gelassener durch den Alltag zu gehen. Wann auch immer du dich gestresst fühlst „breath-In“ und „breath-out“. Erfahre mehr in folgendem Instagram Post:

https://www.instagram.com/p/BzOYTUZnJ1N/?utm_source=ig_web_copy_link